Gebäudesanierung backnext


Nach den Bauordnungen der Länder sind Gebäude so zu errichten oder zu nutzen, dass von ihnen keine gesundheitlichen Gefahren ausgehen. Diese Anforderung wird u.a. dann nicht erfüllt, wenn sich Schadstoffe im Innenraum befinden, weil schadstoffhaltige Bauprodukte verwendet wurden, die nun Emissionen in gesundheitlich bedenklicher Höhe verursachen.

Die Sanierungsdringlichkeit dieser schadstoffhaltigen Bauteile ergibt sich entweder durch Vorgaben aus Richtlinien oder Verordnungen (z.B. bei Asbest) oder aus behördlichen Empfehlungen, wenn entsprechende toxikologisch abgeleitete Richtwerte für den Schadstoff vorliegen.

Eine Sanierung kann auch aus hygienischen Gründen oder aus der Sicht der Vorsorge angeraten sein.

Prinzipiell können schadstoffhaltige Bauteile entweder kaschiert oder entfernt werden. Eine Kaschierung durch Schutzanstriche oder Verblendung mit anderen Bauteilen ist in der Regel kostengünstiger. Allerdings verbleiben die problematischen Bauteile im Gebäude. Eine kontinuierliche Kontrolle des Rückhaltevermögens der Sperrschicht ist dann unbedingt anzuraten. Wird die Schadstoffquelle aus dem Gebäude entfernt, entstehen u.U. erhöhte Kosten durch das aufwändige Sanierungsverfahren und die Entsorgung der gefährlichen Abfälle.

Im schlimmsten Fall ist das Gebäude so belastet, dass eine Sanierung zu kostspielig oder nicht mehr möglich ist. In diesem Fall bleibt nur der Abriss oder Rückbau.

Zur Feststellung, ob und wo schadstoffhaltige Materialien in einem Gebäude eingebaut sind, wird zuerst eine Begehung durch einen Gutachter erfolgen. Anschließend werden exemplarisch Materialuntersuchungen und bei Bedarf auch repräsentative Luftmessungen durchgeführt. Auf Grundlage dieser Untersuchungen wird ein angepasstes Sanierungskonzept mit den für die Arbeiten erforderlichen Schutzmaßnahmen vorgeschlagen. Nötigenfalls werden Gefährdungsbeurteilungen und detaillierte Arbeitspläne erstellt.


Leistungen der Wartig Chemieberatung GmbH:

  • Erstellung von Schadstoffkatastern
  • Feststellung von Kontaminationsumfang und Sanierungsdringlichkeit
  • Erarbeitung von Sanierungskonzepten
  • Erarbeitung von Arbeitsschutzkonzepten
  • Erstellung von Leistungsverzeichnissen
  • Durchführung der Ausschreibung
  • Fachbauleitung und Bauüberwachungen der Sanierungsvorhaben


Weitere Informationen

Informationsblatt: PCB in der Bausubstanz (.pdf)

Ihr Ansprechpartner für Gebäudesanierungen:

Bernd Schieffer
Chemiker
 
Kontakt:
Tel.:
eMail:
+49 (0) 6421 – 30 90 862
schieffer@wartig.de


 

block home1 block home2
  Schadstoffkataster für Schulgebäude   Untersuchung des Dachaufbaus