Abwasser- und Klärschlammuntersuchungen backnext


Abwasseruntersuchungen

Abwasser ist das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte bzw. verunreinigte Wasser.

Abwasser ist so zu beseitigen, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird.
Die Abwasserbehandlung geschieht in Kläranlagen, ggf. nach einer Vorbehandlung z. B. in einem Abscheider.
Feststoffe werden dem Abwasser im Sandfang und im Klärschlamm entzogen.

Ziel der Abwasserbehandlung ist eine Beseitigung der Abwasserinhaltsstoffe und eine Wiederherstellung der natürlichen Wasserqualität. Vor seiner  Einleitung in ein Gewässer/Vorfluter (Direkteinleitung) muss Abwasser nach dem Stand der Technik behandelt werden. Das Einleiten von gewerblichen Abwässern in öffentliche Abwasseranlagen (Indirekteinleitung) bedarf der Genehmigung (§§ 54ff. WHG).

Die Wartig Chemieberatung Gmbh ist staatlich anerkannt als:

  • Staatliche Anerkennung als Untersuchungsstelle für Abwasseruntersuchungen
    EKVO-Labor nach § 10 (4) 4 EKVO
    Hessische Landesanstalt für Umwelt und Geologie: Az: W2-l-148-916-2015

  • Staatliche Anerkennung als Untersuchungsstelle für Abwasseruntersuchungen
    EKVO-Überwachungsstelle nach § 10 (4) 4 EKVO
    Hessische Landesanstalt für Umwelt und Geologie: Az: W2-Ü-228-938-2015


Unsere Leistungen

  • Abwasseranalytik
  • Durchführung der Eigenkontrolle nach EKVO
  • Erstellung von Abwasserkatastern
  • Überprüfung der Reinigungsleistung von Anlagen, Kontrolle der Ablaufwerte
  • Untersuchungen des Kanalnetzes, Sielhautuntersuchungen
  • Probenahme
  • Beratung bei Fragen der Abwasserbehandlung und behördlicher Genehmigungsverfahren.

 

Klärschlammuntersuchungen

Als Klärschlamm wird der ausgefaulte und stabilisierte Schlamm aus Kläranlagen bezeichnet. Wegen der enthaltenen Nähr- und Humusstoffe eignet er sich hervorragend als Düngemittel auf landwirtschaftlichen Ackerflächen, kann aber auch umwelt- und gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten, u.a Schwermetalle, halogenierte Kohlenwasserstoffe, PAK, PCB sowie Krankheitserrreger.

Die Klärschlammverordnung (AbfKlärV) regelt u.a., unter welchen Bedingungen Klärschlamm aus kommunalen Kläranlagen als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden darf und wie er zu kontrollieren ist, damit der Eintrag von anorganischen und organischen Schadstoffen auf ein pflanzenbaulich und umwelttoxikologisch unbedenkliches Maß beschränkt bleibt. Derzeit ist eine Neufassung der Verordnung in Bearbeitung.

Die verschiedenen Schadstoffe im Klärschlamm stellen ein nicht zu vernachlässigendes Problem dar
.
Daher bestimmt die Klärschlammverordnung, dass regelmäßige Boden- und Klärschlammuntersuchungen in dafür zugelassenen und überwachten Labors durchgeführt werden müssen, und legt Grenzwerte fest für Schwermetalle und die Summenparameter AOX, PCB und PCDD. Sind solche Stoffe vorhanden, tritt eine besondere Gefahr auf, da sie sich bereits in geringen Konzentrationen nach der landwirtschaftlichen Aufbringung anreichern und in die Nahrungskette gelangen können. Dann ist eine Verwendung als Düngemittel nicht mehr zulässig.

Die Wartig Chemieberatung GmbH ist eine nach Klärschlammverordnung (AbfKlärV) vom 15.April 1992 in Hessen zugelassene Untersuchungsstelle für Klärschlämme und Böden.


Unsere Leistungen

  • Klärschlammuntersuchungen nach Klärschlammverordnung (AbfKlärV)
  • Bodenuntersuchungen
  • Beratung und Probenahme


Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zur Abwasser- und Klärschlammuntersuchungen
:

Dr. Andrea Weber
Dipl. Chemikerin
 
Kontakt:
Tel.:
eMail:
+49 (0) 6421 – 30 90 861
weber@wartig.de

 

block home1 block home1